• 13.04.2024

Beratungspraxis 5/2024

Neufang Akademie Arbeitsgemeinschaft Beratungspraxis

Die Arbeitsgemeinschaft wird ent­weder ge­lei­tet durch Simon Bulling, Steuerberater, Michael Schäfer, LL.B., Steuer­berater oder Franz Schmid, Rechtsanwalt.

Die nachfolgenden Themen bilden den Schwerpunkt der Arbeitsgemeinschaft:

Aktuelle Rechtsprechung/Verwaltungsanweisungen
Besprochen werden insbesondere:

  • Anforderungen an ein elektronisches Fahrtenbuch
  • Kein Betriebsausgabenabzug einer Influencerin für die Anschaffung bürgerlicher Kleidung und Accessoires
  • Prozesskosten zur Erlangung nachehelichen Unterhalts sind keine Werbungskosten beim Realsplitting
  • Nutzung zu eigenen Wohnzwecken bei § 23 EStG
  • Rechtsberatungskosten als Nachlassverbindlichkeiten
  • Bilanzielle Behandlung eines Beitrags des Kfz-Händlers zur Restwertabsicherung bei Leasingverträgen

Ausgewählte Problemfälle des § 15a EStG
In Beratungspraxis 2/2024  haben wir die Rechtsform der GmbH & Co. KG dargestellt. Eine Besonderheit dieser Rechtsform ist, dass hierbei erzielte Verluste, welche auf die Kommanditisten entfallen, unter die Vorschrift des § 15a EStG fallen können. Ergänzend zu unserem vorherigen Beitrag werden wir in der aktuellen Ausgabe von Beratungspraxis ausgewählte Problemfälle des§ 15a EStG behandeln. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Fragestellungen, die uns in der Praxis regelmäßig begegnen. Unter anderem wird dargestellt, wie sich das maßgebende Kapital bestimmt, welche Besonderheiten bei Einlagen zu beachten sind und welche Gestaltungen um den Jahreswechsel gewählt werden können, um eine unbeschränkte Verlustverrechnung zu ermöglichen.  

Unbenannte Zuwendungen unter Ehegatten
Das Leben und das Steuerrecht gehen manchmal von unterschiedlichen Grundsätzen aus. Stellen wir uns vor, dass bei einem Ehepaar ein Partner den Haushalt führt, während der andere Partner das Familieneinkommen erzielt und mit diesem gemeinsamen Familieneinkommen auch das gemeinsame Leben finanziert wird. Mithin trägt ein Partner dann 100 % der Familienkosten, z. B. für Urlaube, die gemeinsame Wohnimmobilie, die Altersversorgung etc. Wendet damit der eine Partner dem anderen freigiebig Vermögen zu? Kann die Leistung im Haushalt hier gegen gerechnet werden? Wie sieht es beim gemeinsamen Führen eines Bankkontos aus, dass jedoch hauptsächlich von einem Partner gespeist wird? All diese Fragen und den dazugehörigen Abwehrberatungen werden wir in diesem praxisorientierten Beitrag darstellen.

Es bestehen drei Möglichkeiten, an dieser Arbeitsgemeinschaft teilzunehmen:

  1. Video-Seminar: Die Videos werden vo­raus­sicht­lich ab dem 15.5.2024 online verfügbar sein.
  2. Webinar: Den Termin für das Webinar und den Link zur Teil­nah­me finden Sie künf­tig bei Neufang Online:
    https://online.neufang-akademie.de/webinars
  3. Präsenzveranstaltung: Eine vorherige An­mel­dung zu un­ser­en Prä­senz­ver­an­stal­tun­gen ist nicht mehr er­for­der­lich. Die Ter­mi­ne finden Sie auf dieser Seite:
    https://www.neufang-akademie.de/termine

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 4.